Buttermilch

Die Herkunft der Buttermilch steckt schon im Namen. Es handelt sich um ein bei der Verbutterung von Sahne anfallendes flüssiges Erzeugnis. Buttermilch ist je nach Art der Butter schon sauer (Sauerrahmbutter) oder kann nachträglich mit Milchsäurebakterien gesäuert werden (Süßrahmbutter) . Sie ist energiearm, der Fettgehalt liegt bei maximal 1%. Daneben enthält sie eine Reihe wichtiger Vitamine, wie die B-Vitamine, die für die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen nötig sind. Ebenso sind wichtige Mineralstoffe, wie Calcium, welches für den Aufbau von Knochen und Zähnen nötig ist, enthalten. Das Besondere an Buttermilch ist ein hoher Gehalt an Lecithin. Es ist wichtig für die Entwicklung von Gehirn und Nerven.

Zurück zum Milchlexikon