E-Nummern

Hinter diesen Nummern verbergen sich Zusatzstoffe für Lebensmittel. Als Zusatzstoffe dürfen nur Stoffe verwendet werden, die durch europäische Vorschriften zugelassen wurden (Positiv-Liste). Zusatzstoffe ohne E-Nummer dürfen nicht benutzt werden. Diese Stoffe werden gezielt eingesetzt um technologische Eigenschaften von Lebensmitteln zu verändern. Für jeden Stoff mit einer E-Nummer wurde die gesundheitliche Unbedenklichkeit geprüft (auch im Hinblick auf besonders empfindliche Verbrauchergruppen wie Schwangere, Kleinkinder, Diabetiker etc.). Des Weiteren wurde die technologische Notwendigkeit abgeklärt und es gibt genaue Vorschriften zur Kennzeichnung auf dem Etikett oder der Verpackung.

Die Zusatzstoffe werden in Gruppen aufgeteilt. Für Milchprodukte z. B. sind folgende Gruppen interessant: Farbstoffe, Emulgatoren, Konservierungsmittel, Säureregulatoren, Stabilisatoren, Süßungsmittel, Schutzgase und Verdickungsmittel.

In der Zutatenliste wird immer zuerst der Gruppenname und anschließend die genau namentliche Bezeichnung des Zusatzstoffes oder die E-Nummer oder beides angegeben. Beispiel: Farbstoff: Riboflavin oder Farbstoff: E101 oder Farbstoff: Riboflavin (E101)

Zurück zum Milchlexikon