Fructose

Fructose, umgangssprachlich auch Fruchtzucker genannt, kommt in allen Früchten, Honig, aber auch im Haushaltszucker der Saccharose vor. In Glucose-Fructose-Sirup ist, wie der Name schon sagt, ebenfalls Fructose enthalten. Außerdem gibt es Fructose-angereicherten Sirup aus Maisstärke, der häufig zum Süßen verwendet wird, da er eine hohe Süßkraft besitzt.

Ähnlich wie bei Lactose gibt es auch eine Fructoseunverträglichkeit und –intoleranz.

Bei der hereditären (angeborenen) Fructoseintoleranz kann die Fructose in der Leber nicht verstoffwechselt werden, da ein notwendiges Enzym fehlt. Solche Patienten sollten komplett auf Fructose verzichten, da der Verzehr zu einer Lebervergrößerung bis hin zu einer Leberzirrhose führen kann.

Bei der intestinalen Fructoseintoleranz (Fructosemalabsorption) ist in der Dünndarmschleimhaut der Fructosetransporter nicht oder nur in ungenügender Form vorhanden. Die Fructose kann nicht in den Körper aufgenommen werden und gelangt in den Dickdarm, wo sie von Mikroorganismen verstoffwechselt wird. Es kommt zu Symptomen wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Milchprodukte ohne Zusatz von Zucker, Früchten, Gemüse und Kräutern sind allgemein gut verträglich, schwierig wird es bei süßen Produkten wie Kakao, Vanillemilch und Fruchtjoghurts. Im Zweifelsfall halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt.

In unserem Sortiment führen wir neben lactosefreien, auch lactose- und fructosefreie Produkte, bei denen bewusst auf den Zusatz von Fructose verzichtet wird.

Zurück zum Milchlexikon