Johannisbrotkernmehl (E410)

Die Bohnen aus den Schoten des immergrünen Johannisbrotbaumes werden getrennt in 30-35% Schale, 20-25% Keimling und 40-45% Endosperm (Nährgewebe des Samens). Letzteres wird vermahlen als Johannisbrotkernmehl eingesetzt.

Bei der Herstellung von Milchprodukten und Fruchtzubereitungen nutzt man die verdickende Wirkung. Johannisbrotkernmehl kann ein Vielfaches seines Eigengewichts an Wasser binden. In der EU ist es uneingeschränkt und auch für Bio-Produkte zugelassen.

Zurück zum Milchlexikon