Mikrofiltration

Die Mikrofiltration ist ein mechanisches Reinigungsverfahren. Man macht sich hier die unterschiedlichen Größen der Milchbestandteile zu Nutze. Die Größe der Inhaltsstoffe nimmt in folgender Reihenfolge zu: Milchsalze, Lactose, Proteine, Fett. Ähnlich groß und größer als die Fettkugeln sind Mikroorganismen. Deshalb kann man, wenn zuerst das Fett der Milch abtrennt, durch einen einfachen Filtrationsschritt einen Großteil der Mikroorganismen der Milch entfernen. Vereinfacht kann man sich filtrieren wie sieben vorstellen. Die Mikroorganismen werden ausgesiebt, heißt, sie sind am größten und bleiben im Sieb hängen.

Dieser mechanische Vorgang hat keine Veränderung der übrigen Milchbestandteile zur Folge. Positive und erwünschte Bestandteile der Milch wie Calcium, Magnesium und Vitamine bleiben unverändert erhalten. Außerdem ist durch die Reduktion der Mikroorganismen einer geringere Hitzbehandlung notwendig. Der mikrofiltrierte Magermilchanteil wird traditionell pasteurisiert und nur der Rahmanteil wird hocherhitzt. Das wirkt sich positiv auf den Geschmack aus.

Mikrofiltration stellt keine Technologie im Sinne der Nanotechnologie dar.

Zurück zum Milchlexikon