Sauerrahmbutter

Sauerrahmbutter wird aus durch Mikroorganismen gesäuertem Rahm hergestellt. Als Abgrenzung zur mildgesäuerten Butter und Süßrahmbutter dient der pH-Wert im vom Fett abgetrennten Serum. Bei Sauerrahmbutter darf dieser 5,1 nicht überschreiten. Die Herstellung der Sauerrahmbutter ist im Vergleich zu den anderen Buttersorten am zeitaufwendigsten, da der Rahm vor der Butterung gesäuert wird. Die anfallende Buttermilch ist bereits sauer und eigentlich die typische Buttermilch. Da sie sich jedoch zu geschmacklich verändert, kann sie nicht mehr weiter verwendet werden.

Der typische Sauerrahmcharakter basiert auf der Diacetylbildung der Mikroorganismen bei der Herstellung und während der Lagerung. Diacetyl ist der chemische Name für die Aromakomponente.

Im Vergleich zu mildgesäuerter und Süßrahmbutter ist das Aroma bei der Sauerrahmbutter am stärksten ausgeprägt.

Zurück zum Milchlexikon